Subjekt des Wollens

Als Subjekt des Wollens bin ich ein höchst elendes Wesen und all unser Leiden besteht aus Wollen. Das Wollen, Wünschen, Streben, Trachten ist durchaus Endlichkeit, durchaus Tod und Qual.

Schopenhauer

Wenn die Fessel fällt

Wenn die Fessel fällt gibt es einen deutlichen Shift und 110%ige Klarheit – so klar wie klar ist, dass Gras grün ist.

Denn auch wenn es nichts Sicheres gibt, worauf wir uns verlassen können – ob es das Ich tatsächlich gibt oder nicht kann tatsächlich sicher gesehen werden.

Wenn ich es nicht bin, wer dann?

Frage

“Wenn ich es nicht bin, wer schaut dann aus meinen Augen? Wenn ich es nicht bin, wer sagt dann, was ich denke? Ich kann irgendwie nicht glauben, dass es kein Ich geben soll. Wenn das Ich nur eine Phantasie ist – wer hat sie sich ausgedacht?”

Antwort

Die Frage ist: Muss es jemanden geben, der schaut. Oder geschieht schauen von alleine? Muss es eine geben, die denkt, oder geschieht das Denken ebenfalls von allein?

Muss es jemanden oder etwas geben, das hier schreibt? Muss es jemanden oder etwas geben, das es liest? Oder geschieht schreiben und lesen ebenfalls von allein, wie gehen, Hand drehen und alles andere?